Manchester 62 FC – Lincoln Red Imps FC 0:4

Victoria Stadium, ca. 150 Zuschauer

Die Briten sind überall, manchmal teilen sie sich auch einen – gar nicht so unbedeutenden – Felsen mit Affen. Und weil wir schon bei Letzteren sind, ist das Finanzkapital in Gibraltar natürlich auch nicht weit. Den Fußball haben die netten Menschen von der Insel aber freilich auch mitgebracht.

Anders, aber nicht so britisch wie ich mir eigentlich erwartet habe, präsentiert sich die Stadt rund um den Affenfelsen. Klar kann man hier überall mit Pfund zahlen (fast überall aber auch in Euro), hat englische Beschriftung, dennoch aber Rechtsverkehr – insgesamt ist Gibraltar aber eine wilde Mischung aus spanischer und britischer Welt. Wobei die erstere hier vor allem die 08/15-Jobs verrichtet…

Den militärstrategischen Wert von „The Rock“ merkt man als völliger Laie auf dem Gebiet nach der Fahrt mit dem Cable Car an die Spitze sehr schnell und gut. Mit tief eingegrabenen Stellungen konnte hier der gesamte Zugang zum Mittelmeer abgesperrt und den britischen Interessen unterworfen werden. Umsonst schickte das Empire halt selten seine Soldaten in die weite Welt.

Um hier allerdings nicht den gesamten Fußballbericht mit touristischen Fotos anzufüllen, habe ich für die restlichen Gibraltar-Fotos wieder eine eigene Seite erstellt (Link momentan nicht verfügbar, bis dahin hier) erstellt, dort findet man noch mehr Afferl und sonstiges…

Das Victoria Stadium liegt gleich am Eingang der Stadt, hinter dem Flughafen, dessen Start- und Landebahn bei der Einreise zu Fuß oder mit dem Auto überquert werden muss. Momentan ist es das einzige bespielte Stadion hier, das soll es aber nicht bleiben: Durch die Aufnahme in die UEFA fehlt es Gibraltar nämlich an einer Sportstätte für internationale Begegnungen, die soll durch das Europe Point Stadium ganz im Süden der Stadt geschaffen werden – im Herbst ist bereits die Eröffnung geplant.

Momentan – und wohl auch in Zukunft, bis auf die Nationalmannschaft – spielen alle Teams der eigenen Liga im altehrwürdigen Victoria, das als Multizweckstadion errichtet wurde. Jeden Tag treten zuerst die Nachwuchsmannschaften an, meist am Abend dann die Kampfmannschaften. In diesem Fall ist der Rekordmeister Lincoln Red Imps „Gast“ bei der Gibraltar-Ausgabe von Manchester United (mit Leuchtturm statt Teufel im Logo), trotzdem ist der Eintritt gratis. Schnell stellt sich auch heraus, warum dem so ist. Das Niveau erreicht nämlich höchstens besseres Amateurniveau, sowohl auf dem Rasen als auch auf den Rängen. Ein besonderes Erlebnis ist das Match durch die spezielle Umgebung aber dennoch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s