Steaua Bucuresti – CS Concordia Chiajna 2:2

Arena Nationala, 4.500 Zuschauer

Steaua ist der bei Weitem erfolgreichste rumänische Verein, neben den zahlreichen Meistertiteln gelang 1986 auch der Sieg im Europacup der Landesmeister (2:0 iE gegen FC Barcelona). Zuletzt machte er aber vor allem wegen dem Streit um seinen Namen Schlagzeilen – bei der Privatisierung des Klubs 1997 hatte der, nun wegen Korruption im Gefängnis sitzende, Präsident nämlich die Rechte dafür nicht miterworben. Vorerst darf der Verein allerdings – bis zur endgültigen Klärung (heißt wohl: Zahlung) weiterhin „Steaua“ heißen. Das heutige Match wird nicht im Heimatstadion Stadionul Ghencea sondern im weit größeren Nationalstadion ausgetragen.

Bevor es zum Spiel geht, aber noch ein paar Einblicke in die Altstadt von Bukarest. Wenn man eine Perle in diesem Konglomerat suchen müsste, dann würde man sie wohl hier finden. Hierauf ruhen auch die Hoffnungen des örtlichen Tourismusverbandes, der diesen Teil der Stadt zusehends in eine Partymeile verwandelt.

Das Stadion liegt angrenzend an einen großen Park mit Seen und Vergnügungseinrichtungen und ist eine moderne Arena für 55.600 Zuschauer, erst 2008 fertiggestellt. Für einen wettermässig durchwachsenen Tag wie heute die ideale Gelegenheit zum Strawanzen.

Die erste Überraschung des Abends erlebe ich am ersten Durchlass, als mir wegen meiner Minikamera beinahe der Zutritt verweigert wird. Erst nach vielem Gejammere lassen sich die Ordner – unter dem Versprechen, die Kamera nicht zu benutzen – erweichen, und mich durch. Dass Handys (von dem folgerichtig auch die Fotos aus dem Stadion sind) dann wieder kein Problem sind, und innen mit diesen auch fleißig geknipst wird, unterstreicht den Sinn dieser Regelung voll. Beim zweiten Sicherheitscheck direkt vor dem Sektor wird mir dann auch noch mein Feuerzeug weggenommen, die Kamera wird hier nicht mal beachtet. Schöne neue Sicherheitsfanatikerwelt…

Es ist das bisher bestbesuchte Spiel in Rumänien – 4.500 Zuschauer (ich hätte es auf etwa 7.000 geschätzt) „verlieren“ sich freilich dennoch in diesem riesen Ding. Stimmung ist vor allem spielbezogen – bei Aktionen der Gäste und umstrittenen Entscheidungen des Schiris wird es immer wieder sehr laut. Auch hier wird übrigens – wie auch in allen anderen Stadien bisher – des von der polnischen Polizei mit einem Gummigeschoss getöteten Dawid gedacht (ein Danke an dieser Stelle an Brucki, ohne dessen Bericht ich nicht so schnell auf diesen Zusammenhang gekommen wäre).

In der ersten Halbzeit ist das Match noch eher ruhig, auch wenn Steaua mit schnellen Kontern immer wieder für Gefahr vor dem Tor der Gäste sorgt. Der Führungstreffer gelingt dann allerdings durch einen Elfmeter. Wesentlich abwechslungsreicher dann Durchgang zwei: Ebenfalls durch einen Strafstoß gleicht Concordia aus, neun Minuten später gehen die Gäste gar in Führung. In der 73. Minute gelingt den Bukarestern allerdings zumindest noch der Ausgleich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s