Chiclana CF – Tarifa UD 4:0

Chiclana-Stadion, 500 Zuschauer

Tarifa verfügt zwar auch über ein ansprechendes Stadion mit dazugehöriger Fußballmannschaft, nur leider spielt diese auswärts, ausgerechnet, wenn ich in der Stadt bin. Da das Wetter derzeit sowieso extrem unbeständig ist und immer nur am Strand liegen auf die Dauer auch fad wird, beschließe ich, der Union Deportive nachzureisen. Das Match steigt in Chiclana de la Frontera („an der Grenze“ ist in Andalusien übrigens jeder zweite Ort, das bezieht sich – wie mein schlauer Reiseführer verriet – auf den Frontverlauf während der katholischen Reconquista bis 1492).

Mit dem Bus rund 75 Minuten von Tarifa entfernt liegt das kleine und feine Städtchen vor den Toren von Cadiz. Auch das Stadion kann optisch überzeugen, nur leider beschließt der Touchscreen meines Handys ausgerechnet auf der Hinfahrt seinen Geist aufzugeben, wodurch ich hier leider auf keine Fotos verweisen kann. Jedenfalls bietet der campo municipal de deportes laut Vereinsangaben rund 4.000 Zuschauern Platz, was wohl auch durchaus stimmen kann, wenn man alle Stehmöglichkeiten mitrechnet. Die Sitzmöglichkeiten bestehen auf beiden Längsseiten des Spielfelds aus gemauerten Stufentribünen, die rund zwei Meter Höhe erreichen. Ich nehme jedoch für wohlfeile 10 Euro auf der Tribuna Platz, die sich auf der Südseite über die zuerst genannten Stufen erhebt und überdachte Plastiksitze zu bieten hat.

Rund 500 Zuschauer lockt das – wenn meine Berechnungen stimmen – fünftklassige Spiel in der Primera Division de Andalucia. Zudem zeichnet auch ein Ein-Mann-Kamera-Team das Match auf und ein junger Bursche sorgt offensichtlich für die Lokalradio-Übertragung. Und schon bald sollen auch seine unglaublich lauten und emotionalen „Goool“-Schreie durchs ganze Stadion hallen: Die Hausherren geben von Beginn an den Ton an, am auffälligsten ist dabei der Spieler mit der Nummer zehn – sowohl spielerisch als auch vom Aussehen.

Er erinnert mich nämlich fatal an eine Mischung aus Andi Ivanschitz und Trifon Ivanov – Statur, Auftreten und das Können bei Standardsituationen hat er dabei von ersterem geerbt, Blick und Dreitagesbart von letzterem. Nach rund zwanzig Minuten geht Chiclana in Führung, wenig später gibt es hart an der Strafraumgrenze ein Brutalofoul durch einen Tarifa-Kicker. Daraus folgen minutenlange Diskussionen mit dem Schiri, eine Gelbe Karte und ein Freistoß von „Andi Ivanov“, der wunderschön und haargenau im linken Kreuzeck versenkt wird.

Auch in der zweiten Halbzeit geht es ungefähr in der Tonart weiter, Tarifa hat nicht wirklich irgendwelche Chancen auf einen Treffer. Nach dem 3:0 gehen auch die Zuschauer mehr mit und klatschen bei jedem Ballkontakt der Gastgeber. Das 4:0 setzt dann wieder Mr. Ivanov nach einem Stangerlpass per Volley.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s