1. FSV Mainz 05 – HSV 0:0

Coface Arena, 34.000 Zuschauer

Vor der obligatorischen Stadtbesichtigung (Mainz ist ein nettes, ruhiges Städtchen mit vielen, vielen historischen Gebäuden) wird gleich nach der Ankunft um 7 Uhr früh dem wirklich Wichtigen eine Aufwartung gemacht: nämlich dem alten Bruchweg-Stadion, dass ja von der zweiten Mannschaft der Mainzer immer noch bespielt wird. Die ehemalige Heimstätte liegt mitten im rund 15 Gehminuten vom Bahnhof gelegenen Uni-Viertel, wo die Bewohner frei herumlaufen dürfen, und kommt very british herüber. Die Tribünen ragen bis ans Spielfeld heran, also durchaus nachvollziehbar, dass immer wieder von einer besonderen Atmosphäre gesprochen wurde.

Das neue Stadion wurde zwar auch in die Nähe der Studenten gelegt, aber doch etwas anders. Es steht nämlich mitten auf dem Feld, wo in der Nähe einzig einige Studentenwohnungen zu finden sind, sonst ist rundherum schlicht nichts. Auch die öffentliche Verkehrsanbindung ist noch nicht ganz so gut durchdacht, man kommt einzig mit einem Bus raus und wieder retour in die Stadt. Ohne einheimische Hilfe hätte ich das Stadion jedenfalls nicht auf dem Fahrplan entdeckt und auch bei der Rückfahrt in die Stadt merkt man, dass einzig der Bustransport doch auch einige Nerven zum flattern und riesiges Gedränge bei den Einstiegestellen mit sich bringt.

Jedenfalls heißt das Stadion jetzt „Kohfahs Arena“ und ganz sicher nicht „Cofäs Arena“, denn damit hat kein Mainzer und auch nicht der Haltestellen-Ansager der Mainzer Verkehrsbetriebe was anfangen können. Von außen macht das Stadion jedenfalls einen ganz guten Eindruck, vor allem die nicht verbauten Ecken mit Glaswänden wissen zu verzücken. In einem Biergarten hinter der Fantribüne lass ich mir die vorweihnachtliche Frühsommersonne auf mein Kopferl scheinen und beobachte die Mainzer Fans beim Eintrudeln vor dem Stadion.

Das Innenleben der Arena ist dann durchaus auch überzeugend: Eine steile Stehplatztribüne wird umgeben von den beiden Haupttribünen, die eine „Singing-Area“ für die auf Sitzplätzen stehenwollenden Fans und Logen auf der anderen Seite beheimatet. Das Stadion füllt sich recht zaghaft, der Großteil der Leute ist gerade mit Anpfiff auf seinen Plätzen. Lustig in meinem Stehplatzbereich ist schon vor dem Anpfiff ein Braunschweiger Fan, der sich weigert „den Scheiß“ (nämlich ein rotes Din-A3-Blatt) für die Choreo von den Ultras zu übernehmen. Der sehr gut gelungenen Choreographie zum 10-jährigen Jubiläum der Mainzer Ultras-Szene tat dies jedoch keinen Abbruch.

Die Stimmung selbst ist jedenfalls leider alles andere als beeindruckend. Mag sein, dass es noch Abstimmungsprobleme wegen der neuen Heimstätte gibt oder auch das Ergebnis samt dem nicht gerade berauschenden – wenn auch auf hohem Tempo ausgetragenen – Spiel dazu beiträgt, aber von einem besonderen Flair ist leider nichts zu merken. Über weite Strecken der neunzig Minuten hört man die HSV-Fans auf der gegenüberliegenden Tribüne, auch wenn die sich nicht gerade vor Kreativität überschlagen. Was doch auch recht bemerkenswert ist, sind die HSV-Fans, die wenige Stufen unter mir mitten im Mainzer Stehplatzbereich stehen und bei den Hamburger Wechselgesängen echt beinhart mitmachen!!!! So zieht sich das Spiel mit wenigen fantechnischen und fußballerischen Höhepunkten dahin, bis ich das Stadion bei einbrechender Dunkelheit wieder verlasse. Das erste 0:0 im zehnten Spiel, das ich in Deutschland besuche, wird wohl aus beiden Aspekten nicht so wirklich unauslöschlich in mein Gedächtnis eingebrannt werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s