SV Darmstadt 98 – Wehen Wiesbaden 0:1

Stadion am Böllernfalltor, 4.000 Zuschauer

Wenn der Tag damit beginnt, dass man am Wiener Flughafen vom Security auf den Austria-Salzburg-Pulli angesprochen wird („Gut, dass es die noch gibt“) und dann beim Landeanflug auf Frankfurt mit freier Sicht auf die Mainzer Coface-[Kofas!!!]-Arena weitergeht, dann weiß man, dass es ein guter Tag wird. Leider halt auch ein schweinekalter! Direkt vom Frankfurter Flughafen begebe ich mich über den Hauptbahnhof, wo ich den Rucksack im Schließfach hinterlasse, nach Darmstadt, das etwa 20 Minuten von Frankfurt entfernt liegt.

Noch am Hauptbahnhof treffe ich dann einen 98er-Fan, bei dem ich mich nach dem Weg zum Stadion erkundige und dadurch näher mit ihm ins Gespräch komme. Ein offensichtlich schräger Vogel, der aus dem Sauerland kommt und neben Darmstadt- auch noch glühender Kaiserslautern-Fan ist, aber auch Werder Bremen gut findet und hofft, dass Borussia Mönchengladbach Meister wird. Zudem hat er auch noch Abstecher zum Karlsruher SC und zu TuS Koblenz („Wegen einer Ex-Freundin“) gemacht hat.

Letzteres hat sich aber für ihn immer wieder als „schwerer Fehler erwiesen“ (zumindest der Verein, bei der Freundin war er sich glaub ich nicht so sicher). TuS ist nämlich in Darmstadt nicht gerade beliebt, dass zeigt sich auch bereits am Hauptbahnhof, wo er von mehreren Fans angesprochen wird, ob er nicht eigentlich Koblenzer ist. Das weist er freilich empört mit einem „Ich bin seit mindestens 50 Spielen ein echter 98er!“ zurück… Jedenfalls ist das Gespräch mit ihm so nett, dass ich mich entschließe, gemeinsam mit ihm Richtung Stadion zu fahren.

Er nützt dies auch dazu, um mich teils wildfremden, teils ihm bekannten Darmstadt-Fans in der Bim und bei der Umsteige-Haltestelle als den „Groundhopper, der EXTRA aus Wien zum Spiel gekommen ist“ vorzustellen. So lern ich jedenfalls einige Leute kennen und bekomm auch etwas Einblick in die Fanszene der „Lilien“. Besonders im Fanlokal „Lilienschenke“, das direkt beim Stadion am Böllernfalltor liegt, reicht mich mein neuer „Freund“ ganz stolz unter seinen mehr oder weniger bekannten Mit-Fans herum – und zumindest mit so einem „Introducer“ stellen sich die Hessen als sehr herzige und interessierte Menschen heraus.

Knapp eine Dreiviertelstunde vor Spielbeginn begebe ich mich dann alleine ins Stadion, um noch die obligatorischen Fotos zu machen und mich etwas genauer umzuschauen. Das Reizvolle am Böllernfalltor ist jedenfalls, dass es noch kein Neubau (der aber geplant ist – und zwar gleich ein 30.000er!) ist, sondern noch ein altes und dadurch mit sehr viel individuellem Touch versehenes Stadion. Nur eine Tribüne ist überdacht und ein All-Seater – wenn auch mit vielen Holzbänken -, darum spannt sich ein Stehplatz-Oval, das laut einem der mir vorgestellten Ex-Ultras die größte Stehplatz-Tribüne Europas ist (muss wenn dann flächenmässig gemeint sein, hab das aber noch nicht nachgeprüft). Insgesamt wären jedenfalls 20.000 Zuschauer im Stadion zugelassen, bei den Temperaturen finden sich aber trotz des Spiels gegen einen Lokalrivalen und Tabellennachbarn „nur“ 4.000 Fans ein.

Die Fanszene der „Lilien“ hat erst vor Kurzem eine Zäsur erfahren, als sich die Ultras nach Streitereien auflösten und die Nachfolge-Fanklubs im ganzen weitläufigen Rund verteilt sind: Mein Freund vom Bahnhof steht z.B. in Sektor A der überdachten Tribüne, ein mir in der Schenke vorgestellte Fan und seine Kumpels hingegen in Sektor F, wo auch ich die Karte habe. Wiederum andere singfreudige Zuschauer befinden sich direkt gegenüber der überdachten Tribüne auf den steilen Stehplatzrängen.

Der Stimmung ist dies freilich nicht gerade zuträglich, allerdings machen die knapp 3.600 Darmstädter (bei 400 für meinen Geschmack etwas überambitionierten Teenie-Ultras aus Wehen) immer wieder doch ganz schön Lärm. Der Kampfruf „Lilien“ und das „Come on ya Boys in Blue“ sowie der Wechselgesang „SVD“ wissen schon zu gefallen. Bis auf die extrem starke Startphase spielt die Heimmannschaft allerdings leider nicht wirklich mit. In der 32. Minute gehen bis dahin harmlose Wiesbadener 1:0 in Führung, auch ein kurz darauf erfolgter Ausschluss für Wehen nutzt den 98ern nichts.

In der zweiten Hälfte schlägt dann die Kälte immer erbarmungsloser zu, ich bewege mich durchs ganze Stadion, um ja nicht auszukühlen. Dadurch bekomme ich auch die im Teilstück direkt an die überdachte Tribüne angrenzend stehenden Alt-98er (manche davon im hübsch gepflegtem Kutten-Look) kennen, die wie die Rohrspatzen schimpfen und mir dadurch die ganze Vielfalt der hessischen Fäkalsprache näher bringen. Wobei, das „Arschloch“ ist dann doch international…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s