Club Nacional – CA Independiente 1:4

Estadio Defensores del Chaco, ca. 4.500 Zuschauer

Nach einem wieder extrem schwülen Vormittag hier brachte der Nachmittag ein heftiges Unwetter mit scharfen Winden. Daher stand der Besuch dieses Viertelfinal-Hinspiels der Copa Sudamericana für mich lange Zeit auf der Kippe. Kurzentschlossen sprang ich dann beim Abflauen des Weltunterganges aber doch noch in den Bus, und sollte es nicht bereuen.

Bereuen kann man in dieser Stadt sowieso einiges, wie ich gestern wohl schon ausführlich dargelegt habe. Das einzig bisher halbwegs interessante Museum habe ich bereits am ersten Tag gefunden und besucht, nämlich jenes der paraguayischen Eisenbahn. Bezeichnend für Südamerika befindet es sich im ehemaligen Hauptbahnhof von Asuncion, denn die einstmals aufgebauten Eisenbahnlinien sind alle der Reihe nach eingestampft worden.

Im Gegensatz zum traurigen Zustand des ebenfalls aufgelassenen Hauptbahnhofes von Montevideo (siehe erstes Bild) haben sie hier das hinfällig gewordene Gebäude wenigstens sinnvoll genutzt. Gedenkstätte trifft dabei aber wohl eher was daraus geworden ist, denn für ein Museum ist viel zu wenig Aufbereitung dahinter. Die Ausstellungsstücke sind einfach ziemlich wahllos in den Räumen verteilt, selbst die spanischen Beschreibungen geben wenig Auskunft über die Utensilien. Ein ehemaliger Salonwagen und eine alte Lok sind aber neben dem Gebäude allein schon durchaus einen Besuch wert.


Montevideos Hauptbahnhof abgeriegelt und verkommen zu einem Parkplatz

Das Spiel von Nacional findet im Nationalstadion des Landes statt, das 1974 zu Ehren der im Chaco-Krieg 1932-35 mit Bolivien kämpfenden Soldaten diesen Namen erhielt. Fast alle höherrangigen Matches finden hier statt – wohl auch wegen der entsprechenden Infrastrukur. Auf dem Weg zur Boleteria werde ich von allen Seiten von Kartenverkäufern bestürmt, denen ich allerdings nur ein müdes Lächeln entgegenwerfe. Denn das heute wohl kaum mit hier reinpassenden 36.500 Zuschauern zu rechnen ist, war mir aufgrund bisheriger Erfahrungen in Paraguay relativ klar. Um knapp 8 Euro erstehe ich dann meine Eintrittskarte auch ganz sauber und legal.

Im durchaus ansprechenden und vor Kurzem auch erst renovierten Bau verteilen sich dann zumindest doch einige Zuschauer – Platzprobleme bekommen sie aber mit Sicherheit nicht. Vor allem sind aber die beiden Fantribühnen mit singbereiten Anhängern bestückt, auch wenn die Gäste aus Argentinien – wohl auch aufgrund des Spielverlaufes – durchwegs die lautstärkeren sind. Nacional kann nur kurz nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich auf eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel hoffen, spätestens in der zweiten Hälfte macht dann Independiente alles klar für den Aufstieg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s