Schalke 04 – St. Pauli 3:0

Veltins Arena, 61.673 Zuschauer

Nach rund 15 km Fußmarsch durch Essen und Gelsenkirchen kamen wir mit einigen Erkenntnissen bei der Veltins-Arena an: Erstens: Essen ist eine ausgestorbene Stadt, die keine wirklichen Highlights zu bieten hat. Zweitens: Gelsenkirchen ist dagegen ein wahres Stadthighlight, aber auch nur, wenn man es mit Essen vergleicht. Drittens: Der Stadtteil Schalke ist verdammt geil, überall Schalke-Lokale und echtes Fußball-Feeling. Viertens: DAS Highlight auf Schalke ist eindeutig die Glückauf-Kampfbahn, bis 1973 Schalke-Heimstätte und bis heute gut in Schuss, einfach ein richtiger „Lost ground“.

Einen weiteren dieser „Lost grounds“ sehen wir dann direkt bei der Veltins-Arena, nämlich das alte Parkstadion, dass zumindest zu einem Viertel noch intakt ist. Da wir relativ früh dran sind, suchen wir zuerst eine Schalke-Kneipe („Best-of-Schalke-Songs“ im Dauerdurchlauf, tröööt) und dann einen der Fanshops auf, sparen aber dann das Museum aus, weil uns keiner der unfreundlichen Mitarbeiter mitteilen konnte, wann denn das nun offen hätte und wie man da rein kommen könnte.

Daher gleich rein ins Stadion und umsehen. Dach ist zu, was in der leeren „Halle“ eine irgendwie komische Stimmung erzeugt (wie beim Eishockey fast). Rund eine halbe Stunde vor Spielbeginn füllt sich dann das ganze Stadion, die Fanblöcke von Pauli und Schalke sind aber schon früher voll. Stimmung während des Matches ist nicht schlecht, aber vor allem auf Seiten der Gastgeber trotz der frühen Führung und dann der frühen Vorentscheidung eigentlich lange nicht „sooo“ bombastisch.

Wirklich Gänsehaut-Feeling erzeugt vor dem Match die Bejubelung von Gerald Asamoah durch die Blau-Weißen und dann beim Spiel die „Schalke“-„04“-Sprech- und Wechselgesänge. Vor allem nach dem 3:0 kommen die dann echt mächtig, als die Fantribüne immer wieder andere Tribünen zum Mitmachen auffordert. Von den 10.000-15.000 Fans in der Kurve machen aber höchstens ein Fünftel wirklich durchgehend Stimmung, da würd eindeutig noch mehr gehen.

Die „Kampfbahn Glückauf“
Das alte Parkstadion von Schalke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s