Athletic Bilbao – Celta Vigo 1:1

San Mames, 50.000 Zuschauer

Was für eine Ankunft im Baskenland: Über meiner Unterkunft in Muskiz, einem Vorort von Bilbao, weht die Athletic-Fahne, im Frühstücksraum hängt ein signiertes Trikot von Asier del Horno und der überfreundliche Gastgeber hat ob meiner Fußballbegeisterung schnell einen Narren an mir gefressen. Auch wenn die wahren „Locos de futbol“ in seiner Familie angeblich seine Schwester und deren Mann sind, über sehr viel anderes als Fußball redet auch er nicht mit mir.

Irgendwie wage ich zu bezweifeln, dass der Empfang eines Athletic-Fans bei einem eingessenen Austria-Gastgeber bei der doch noch immer sehr weit verbreiteten „Puta Bilbao“-Mentalitá in Violett (aufgrund des EL-Skandalspiels 2009) auch nur annähernd so nett gewesen wäre. Auch wenn das nicht so verbohrte Klubdenken hier wohl sicher auch damit zusammenhängt, dass Austria Wien im Athletic-Universum eine wesentlich kleinere Größe einnimmt als es umgekehrt der Fall ist.

Bei der Erkundung der ganz im nordfranzösischen Stil daherkommenden Hafenmetropole laufen mir schon am frühen Vormittag überall Fans beider Mannschaften über den Weg. Vor allem die Einheimischen lassen es sich an einem Matchtag offenbar schon früh nicht nehmen, Farbe zu bekennen und diverse Klubdevotionalien zu tragen.

Dem San Mames muss man sich, wie es sich für eine wahre Kathedrale gehört, von mehreren Seiten nähern, um seine Großartigkeit aufnehmen zu können. Das Stadion ist wie ein anbetenswürdiges Monument in das Stadtbild integriert, irgendwie kann man nicht genug davon bekommen, egal wie oft man es sieht.

Im Stadioninneren erkennt man dann ziemlich schnell, dass das neue San Mames – etwas versetzt auf der alten Arena errichtet – erst mit dieser Saison in seiner vollständigen Kapazität eröffnet wurde. Aufgrund der – eigentlich nicht vollkommen entschlüsselbaren – Preisestaltungslogik befindet sich mein Sitz direkt am Rasen. Zwar kann man dadurch eher schwer dem gesamten Spielverlauf folgen, dennoch ist es verwunderlich, dass solch eine Karte 40 Euro, drei Reihen darüber dann 80 Euro, und die letzten paar Reihen desselben Blocks plötzlich 110 Euro kosten.

Die Stimmung beim Match ist schlicht nur mit einem Wort zu beschreiben: phänomenal! Zwar gibt es so gut wie keinen organisierten Support, allerdings geht das gesamte Stadion immer wieder voll mit – auch der gar nicht so kleine Auswärtsmob macht ganz schön Stimmung. Zudem sind auch viele Vigo-Fans im ganzen Stadion verteilt, zwischen den beiden Anhängergruppen herrscht freundschaftliche Stimmung – wie man tagsüber auch schon in der ganzen Stadt bemerken konnte. Dies zeigen die Heimfans mit Transparenten in Solidarität mit den Galliziern und der Vigo-Anhang mit lautstarken „Athletic“-Chants nach Ende des Spiels.

Dieses läuft lange Zeit ganz zu Gunsten der Gastgeber, die erdenklich schlecht in die Primera Division gestartet sind und mit nur vier Punkten im Tabellenkeller herumgrundeln. Nach nur sechs Minuten gehen die Rot-Weißen per Elfer in Führung und kontrollieren das Spiel über weite Strecken souverän. In der Mitte der zweiten Halbzeit kommen die Gäste allerdings immer besser ins Spiel und erzielen schließlich den völlig verdienten Ausgleich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s