Borussia Dortmund – VfL Wolfsburg 5:1

Signal Iduna Park, 80.720 Zuschauer

Bei dem Ergebnis muss man wohl nicht mehr viel zum Spiel sagen, ein „Rundherum“-Bericht reicht wohl: Vom Ankommens-Erlebnis ist Dortmund jedenfalls das genaue Gegenteil von Fortuna Düsseldorf. Nach einem 25 minütigem Spaziergang durch die Stadt sieht man ab der Möllerbrücke das imposante Stadion schön langsam am Horizont erscheinen. Die Stahlkonstruktion die das Dach des 80.000er-Monstrums hält fällt dabei als erstes auf. Nach und nach haben sich auch immer mehr Borussen dem Weg angeschlossen, wodurch sich ein ganz schöner gelb-schwarzer Fluss Richtung Stadion bewegt.

Am Vorplatz findet man Fanshop-Buden, Bierstandln und Mampfbuden, wodurch ein echt cooles Vor-Match-Feeling aufkommt. An der Kassa zur Abholung der Karten treffen wir auf Sturm-Fans, die offenbar auf dem Weg zurück aus Anderlecht auch noch in Dortmund Stopp gemacht haben – aber auch viele andere Groundhopper laufen uns dort über den Weg. Nach dem durch-den-offiziellen-Fanshop-geschoben-werden checken wir uns ein Bier und genießen dieses neben dem alten Stadion „Rote Erde“, dass sich direkt im Schatten des Westfalenstadions befindet.

Der extrem positive Eindruck setzt sich dann auch im Inneren ungebremst fort: Von der Ecke Süd-Ost haben wir besten Ausblick auf die „schwarz-gelbe Wand“, die sich bereits 90 Minuten vor dem Anpfiff zu füllen beginnt – 60 Minuten vor Ankick ist sie de facto voll, während die anderen Tribünen sich viel, viel langsamer füllen. Das offizielle „Unterhaltungsprogramm“ – über die Leinwände ausgestrahlt – ist wahrlich grandios und eine perfekte Mischung aus guter Musik, interessanten Interviews (mit Spielern, Vereinsverantwortlichen und (!!!) Fans). Eine knappe halbe Stunde vor Spielbeginn ist dann auch Zeit für Kitsch: Ein ca. sechsjähriges Kind intoniert „Stern Borussia“ – wohl so in etwa was wie die Vereinshymne. Wie gesagt, kitschig, aber irgendwie auch in Ordnung und absolut stimmig in dem Umfeld. 20 Minuten zum Spiel wird dann die Mannschaftsaufstellung durchgenommen – intoniert von der bummvollen Süd, deren Sound das sonst noch halbleere Stadion beschallt. Die Choreographie mit Seidenschals und Überrollfahne sieht schlicht gigantisch aus.

Dann die Stimmung: Einfach ein Wahnsinn – wohl auch klar, bei dem Spielverlauf. Der Wechselgesang Süd: „BVB“ – Ost: „BVB“ kommt schon mal sehr gewaltig. Ansonsten gibt es sehr viel „Old School“-Gesang, wenig von den überkomplizierten Ultra-Liedern, aber so etwas wär wohl auch bei einer riesigen Fantribüne auch viel schwerer umzusetzen. Zu den guten Gesängen kommen dann auch sehr cool aussehende „Choreos“ mit den Händen, die einfach ein Wechselspiel aus Hand in der Luft, klatschen und hin- und herwedeln sind. Dazu kommt auch ein Gesang, bei dem die Schals immer wieder in die Luft geworfen werden, was ein extrem super Bild abgibt. Ist die Stimmung in der ersten Halbzeit schon gut, explodiert sie ab dem 3:1 förmlich. Unsere Süd-Ost-Ecke und auch der Rest der Ost steht beinahe ständig, die Sprüche der Süd werden auch von den anderen Tribünen immer wieder übernommen.

Fazit: Wer die Südtribüne – auf die wir nach Spielende auch noch gehen können, weil die Ordner keine Karten mehr kontrollieren – von Dortmund noch nicht in Aktion gesehen hat, hat eindeutig was versäumt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s